Ark Server auf CentOS 7 – Doch nicht so einfach wie gedacht [1]

Ark Server auf CentOS 7 – Doch nicht so einfach wie gedacht [1]

Ein paar Kollegen und ich spielen in letzter Zeit sehr gerne ARK: Survival Evolved zusammen. Problem dabei ist aber, dass wenn ein Spieler die Partie hostet, die anderen in ihrer Bewegungsfreiheit von der Hostposition abhängig sind. Gerade bei Kämpfen ist das sehr unpraktisch. Lösung: eigenen Server aufsetzten.

Leider war das nicht so einfach wie vorerst angenommen.

Vorraussetzungen

Als Betriebssystem nutze ich CentOS 7 in der Minimalausführung, um so viel Hardwareressourcen wie möglich für den Ark Server bereit zu halten. Zudem habe ich CentOS in einer Virtuellen Maschine auf ProxMox angelegt. Dadurch habe ich die Möglichkeit die Maschine zu überwachen und weitere Server parallel anzulegen. Der CentOS 7 Ark Server hat 8 GB Ram und 4 CPU Kerne verteilt auf 2 Physische CPU’s. Die Konfiguration mache ich über SSH. Dank mehrerer Fehlschläge von anderen Projekten habe ich mir angewöhnt regelmäßig Snapshots der Maschinen anzulegen, auch ein Grund für die Vir­tu­a­li­sie­rung.

Versuch 1

Beim ersten Versuch den Ark Server zu installieren habe ich mich an die Anleitung von VULTR gehalten. Die Installation funktionierte Problemlos. Der Ram stieg beim Start von 250 MB auf 7,5 GB an und die Tasks liefen reibungslos. Jedoch konnte ich keine Verbindung zum Server aufbauen. Änderungen und Überprüfungen der Firewalls (CentOS und ProxMox) brachten nichts. SSH funktionierte aber Problemlos.
Der Server wurde zudem extrem langsam, für ein Kommando musste ich ca. 20 Sekunden auf Rückmeldung warten. Nach beenden des Ark Servers habe ich die Systemressourcen überprüft. Der Ram ging wieder auf ca. 250 MB zurück und die CPU Auslastung war fast 0 %. Jedoch war der Server nicht schneller geworden, Kommandos brauchten genau so lange wie vorher um bearbeitet zu werden. Auch ein Neustart brachte keine Verbesserung.

Nach weiteren erfolglosen Tests habe ich mich dazu entschlossen eine andere Anleitung zu nutzen. Also habe ich den Snapshot ausgerollt, den ich nach dem Installieren von CentOS gemacht habe, um den Server wieder Clean zu haben.

Versuch 2

Hier habe ich mich an die Anleitung von TPTechnixx gehalten. Im Grunde hat er das Selbe gemacht wie in dem Artikel von VULTR beschrieben worden ist. Allerdings war sein Beispiel nicht auf CentOS, wodurch ich ein bisschen Tricksen musste.
Die Installation funktionierte ebenfalls problemlos. CentOS lief auch nach dem Start noch flüssig und schnell. Der Ram stieg jetzt allerdings nur noch bis ca. 6 GB an. Mich hat etwas stutzig gemacht, warum der Ram beim ersten Versuch etwa 1,5 GB höher war als jetzt. Daraufhin habe ich den Ark Server noch einmal neugestartet, aber das Ergebnis war das Selbe. Die Tasks liefen und der Ark Server schrieb keine Fehlermeldung.
Doch auch hier funktionierte die Verbindung zum Ark Server nicht. SSH wiederum schon.

Fehlersuche

Zuerst habe nochmal nach Updates gesucht, dadurch dass der Server frisch aufgesetzt war, gab es keine. Danach habe ich noch mal die Firewall überprüft, aber die nötigen Ports waren alle geöffnet. Auch mehrere Neustarts von CentOS brachten nichts. Aus Verzweiflung habe ich die Firewall komplett ausgeschaltet, brachte aber auch nichts. Auch das Deaktivieren der Firewall von ProxMox brachte nichts (jede virtuelle Maschine hat eine eigene Firewall).

Ab dem Punkt wurde ich stutzig. Wenn alle Firewalls deaktiviert sind, warum funktioniert dann trotzdem keine Verbindung außer SSH?

Ich habe dann mal nmap von meinem Client aus laufen lassen. Der einzige offene Port war 22 und der ist bekanntlich der Standardport für SSH. Um auszuschließen dass der Fehler aus dem Netzwerk kommt habe ich nmap auch auf CentOS installiert und ausgeführt. Auch hier war das Ergebnis, dass der einzige offene Port 22 ist. Die Spezifische Untersuchung der notwendigen Ports hat ergeben, dass sie geschlossen sind. Also kein Wunder das ich keine Verbindung aufbauen kann.

Jetzt stellt sich mir die Frage wie ich die Ports öffnen kann und was dafür verantwortlich ist, dass sie trotz der Freigabe in der Firewall geschlossen sind. Wenn ich eine Lösung dafür gefunden habe, kommt Teil 2 mit der Fehlerbehebung und einer Anleitung wie ich den Server installiert habe. Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich, ich würde mich über Kommentare freuen.

Schreibe einen Kommentar

Jonas Hagendorf

Ich bin Jonas Hagendorf, 19 Jahre alt. Zurzeit gehe ich in die 13. Klasse einer Gesamtschule und mache dort mein Abitur.Mein Ziel ist nach dem Abitur ist eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration zu machen und wenn möglich anschließend IT zu studieren. Über mich: https://blog.jonashagendorf.de/about-me/